Am 11. April 1935 um 19.00 Uhr erblickte Petrus Antonius Laurentius Kartner im niederländischen
Elst das Licht der Welt. Sein Rufname wurde Pierre.

Die Familie der “Kartners” stammt ursprünglich aus Österreich, dort wirkte um 1820 Pierre’s Urgroßvater als Troubadour in Wien. An ihn erinnert noch heute die bekannte Kärtnerstraße. Pierre hingegen wuchs wohl behütet auf in einem streng katholischen Elternhaus als jüngstes von vier Kindern, zwei Brüder und ein Schwesterchen.

Erstmals wurde man auf Pierres künstlerische Ambitionen aufmerksam, als er als 8-jähriger an einem Gesangswettbewerb von AVRO-Radio teilnahm mit “Ik wou dat ik een krekel was” (einem damaligen Schlager eines belgischen Künstlers). Pierre gewann den ersten Preis. Ein amüsantes Detail dabei war, daß Pierre das Posaunen-Solo nur mit seiner Stimme imitierte. Pierre brachte sich selbst das Gitarre spielen bei und auch Klavier und Baß. Sein bevorzugtes Instrument blieb aber die Gitarre.

Trotz der künstlerischen Ambitionen bestand der Vater darauf, daß der Sohn einen anständigen Beruf erlernen sollte. So mußte Pierre eine Konditorlehre absolvieren. Am liebsten dekorierte er alsbald kunstvoll seine Kuchen und Gebäcke. Gleichzeitig belegte der junge Pierre aber auch einen Kursus in Zeichnen und Portraitieren an der Akademie St Joost in Breda (NL), wo er durch seine abstrakten Kunstwerke auffiel. Nach Beendigung der Konditorlehre mußte Pierre zum Militärdienst. Dort begann er mit einigen seiner Kameraden Musik zu machen. Zusammen mit Jan van Toren und Jaap Goedèl gründete er ein Trio mit dem Namen The Headlines. Später wurde die Name geändert in The Lettersets. Ihr Repertoire ähnelte dem des ‘Kingston Trio’ oder der ‘Brothers Four’ bzw. den ‘Limelighters’, allerdings mit dem Unterschied, daß das Repertoire der Lettersets in niederländischer Sprache war. Alle Texte schrieb zumeist Pierre, der aber stets bei den Auftritten schüchtern an seinem Baß im Hintergrund blieb.

An den ersten echten Auftritt von The Lettersets kann Pierre sich noch immer sehr gut erinnern: “In einem offenen Renault-R4 fuhren wir “oben ohne” wegen des zu großen Baßes und hatten dicke Jacken an, denn es war eiskalt und wir mußten nach Norg (bei Groningen) fahren. Beinahe als Eis-Säulen kamen wir da an. Unsere Gage entsprach dem heutigen Wert von € 5,- pro Person und das reichte gerade um das Benzin zu bezahlen.” “In dieser Zeit wurden wir auch oft mit Bierdeckeln beworfen, wenn wir beispielsweise vor Militärangehörigen auftraten. Der damals sehr populäre Künstler Max van Praag rief uns dann zu: “Das Leben eines Künstlers besteht nicht nur aus einem Rosenteppich meine Jungs!” So etwas vergißt man nie”.

Durch Addy Kleingeld, dem Mann, der später Heintje entdeckte, bekamen sie die Möglichkeit Platten aufzunehmen. Diese ersten Songs waren De Nozempjes, Zonder Jou Jacqueline und Tanja.

The Lettersets hatten die ersten Fernsehauftritte in Shows wie ‘Ja oder Nein’. Durch unterschiedliche musikalischen Vorstellungen brachen The Lettersets nach einiger Zeit auseinander. In dieser Zeit hatte Pierre auch seine Frau Annie kennengelernt und bald geheiratet. Sie wohnten in Zetten (NL), wo auch ihr Sohn geboren wurde. Ihre Einkünfte stammten aus einem Imbißstand und manchmal verkaufte Pierre ein Liedchen an einen Verleger für den Gegenwert von € 11,-. Pierre und Annie zogen dann ins belgische Antwerpen. Dort arbeitete er in der Schokoladefabrik in Hoboken (B). “Mein Arbeitskittel bestand manchmal ganz aus Schokolade”. Oft fuhr Pierre zu bekannten Stars wie Rocco Granata und Louis Neefs um seine Songs anzubieten. Damals wollte niemand etwas von seinen Liedern wissen, einige Jahre später da wollten alle seine Kompositionen haben. So ist das Leben !

Familie Kartner zog wieder einmal um. Diesmal ins belgische Lichtaart, wo sie einen Imbißstand und eine Tankstelle übernahmen. Pierre bekam daneben die Chance bei der Schallplattenfirma Negram als Promotionmann zu arbeiten. Dies hatte Hans Kellerman vermittelt. Bei Negram veröffentlichte er auch sein erstes Solo-Album “Pierre: Ik Wil Nog Even Met Je Praten (Pierre: Ich möchte noch einen Moment mit dir reden). Sein Künstlername war damals Pierre. Leider wurde es kein großer Erfolg. Pierre wurde danach Produzent bei EMI-Bovema wo er u.a. Drinke Drinke Drinke Totteme Zinke und Je Bent Niet Hip produzierte: zwei TOP 40 - Platten. Wir sind inzwischen im Jahre 1967 und Pierre zieht mit Familie wieder einmal um, dieses Mal nach Breda. Ger Oord, damaliger Direktor der EMI-Bovema, beschämte Pierre mit den Worten: “Jetzt mein Junge ist es aus mit Dir. Du kannst nichts, Du bist nichts und Du wirst nichts. Du bist einfach ein nichts! Du bist abgehalftert!”

Pierre begann damals, um doch etwas zu verdienen, auf Fenstern von Kneipen in Amsterdam-Rotterdam ‘Café-Billard’ zu malen in der Hoffnung doch noch etwas Besseres zu finden. Durch die ‘Guckloch-Blusen-Mode’ kam er auf das Idee das Liedchen Bij Lily Marleen Kijk Je Zomaar Door Haar Kanten Bloesje Heen (Bei Lily Marleen schaust du einfach durch ihre Bluse durch ) zu schreiben. Er rief aus einer Telefonzelle in Amsterdam mit buchstäblich seinem letzten Zehncentstück den Produzenten von Dureco, Arnie de Reuver an und fragte er ob er vorbeikommen dürfte, er durfte! Unter dem Namen Lord Wanhoop kam der Song auf den Markt. Lord Wanhoop war später der Grundstein für seine Vater Abraham Schöpfung. Pierre als Lord Wanhoop trug übrigens auf den ersten Fotos den Hochzeitmantel seines Vaters . Pierre erhielt nach dem Erfolg eine die Stelle als Promotionmann bei Dureco. Er produzierte u.a. Rood Wit Blauw Trio, Nol en Marie, Los Vastos, alles Songs, die er auch selbst geschrieben hatte…und gesungen.

Auch unter Pierre Kartner wurde damals schon eine Single veröffentlicht, der Song Gebeurtenissen (Ereignisse). Auf die B-Seite war Huub De Drummer, ein Tribut an den legendären Schlagzeugers der ‘The Dutch Swing College Band’, den Pierre sehr bewunderte. Es folgten Titel wie Hallo Mr. Den Uil, eine Persiflage auf den Titelsong der ‘Fabeltjes-krant’. Wegen dieser Produktion entstand sehr viel Tumult, weil der Produzent der Serie, die Chanowski Productions, den Text garnicht lustig fanden. Und bald war die Persiflage viel erfolgreicher als der Originalsong.

Pierre bekannt unter den Namen: The Headlines, The Lettersets, Pierre Kartner, Lord Wanhoop, Rood-Wit-Blauw Trio, De Aardmannetjes, Los Vastos, Pierre & zijn Pietjes, Nol en Marie und De Uilen, fügte da noch einen Synonym bei: das Duo X. Das Duo X wurde zusammen mit Annie de Reuver formiert. Sie eroberten die Hitlisten mit drei TOP 40 Platten nacheinander. In Gedachten Zie Ik Het Kerkje Weer (In Gedanken sehe ich die Kirche wieder), Niemand Kan Ons Toch Scheiden (Niemand kann uns doch auseinanderbringen) und Kijk In Mijn Ogen (Schau in meine Augen).

Als Promotion-Mann bei Dureco produzierte Pierre verschiedene Titel wie die Schankwirtfrau aus Dongen mit ihren Top 40 Hit Moeder daar zit een muis in de hoek (Mutter da sitzt eine Maus in der Ecke) und Pierre entdeckte verschiedene Sängerinnen und Sänger, die sehr erfolgreich werden …

Das Enstehen der Vater Abraham Figur
Pierre hatte für den Karnaval die Nummer Vader Abraham Had Zeven Zonen (Vater Abraham hatte sieben Söhne) geschrieben. Es gab aber keinen Interpreten, der den Song adäquat darstellen konnte. Und als Rinus Spoor von der VARA dieses Lied absolut in seiner TV Show ‘Een Lach En Een Traan’ ( Ein Lachen und eine Träne ) haben wollte, wurde beschloßen ( mit Lord Wanhoop im Hinterkopf ) Pierre so zu verkleiden wie die biblische Figur des Vater Abraham. Zusammen mit dem Amsterdamer Schneider Michels wurde ein Outfit entworfen und angepasst. Um den Hintergrund etwas zu beleben, rief Pierre seine Freunde an, die die Söhne darstellen sollten. Pierre’s Bart wurde damals noch angeklebt, aber sein echter Bart war schnell gewachsen. Die Vater Abraham Figur war bald nicht mehr wegzudenken am Niederländischen Show-Himmel. Der Gassenhauer “Baaien Baaien Pootje Baaien” folgte die Sommer 1971. Jeden Abend hatte Pierre eine Show oder er mußte einen Song schreiben, hatte zu proben oder im Studio aufzunehmen. Nach vielen Jahren der Not ging es seit 1971 endlich aufwärts! Mit einem elfjährigen Mädchen, der niederländischen Antwort auf Heintje, wurde das Duett Zou Het Erg Zijn Lieve Opa (Würde das schlimm sein lieber Opa) aufgenommen. Dieses Duett wurde ein Riesen-Erfolg beim Publikum und Pierre bringt heute noch diesen Song in seiner Bühnenshow.

1972 finden sowohl der sogenannte Party-Song Olleke Bolleke wie auch das seriöse Jij En Ik Blijven Bestaan ( Du und ich bleiben zusammen) und Zo Is Het Leven (so ist das Leben) enormen Anklang.


Pierre Kartner als Texter - Komponist - Producer
Pierre Kartner hatte als Texter-Komponist-Producer 1976-1977 seinen internationalen Durchbruch. Sein Meisterwerk In Het Kleine Café Aan De Haven war übrigens ein Jahr lang in Pierre’s Gedanken gewachsen, bevor er es endlich aufnahm. 1976 wurde der Song in den Niederlanden ein Hit. Peter Alexander, der deutschsprachige Superstar, hörte diese Nummer, ließ sie übersetzen von Michael Kunze und es wurde daraus Peters allergrößter Hit in Deutschland, Nr. 1 in allen Hitlisten und daneben die meist verkaufteste Single in Deutschland im Jahre 1976 ( Deutscher Titel: Die kleine Kneipe).

Kürzlich haben die Klostertaler Die kleine Kneipe in einer neuen Version aufgenommen. Danach nahm Peter noch verschiedene Songs von Pierre auf, zum Beispiel An der Himmelstür, Holland Holland, Wir sind heute keine Engel, Glück. In Frankreich nahmen sowohl Joe Dassin, wie auch Mireille Mathieu In Het Kleine Café Aan De Haven auf. Die Version von Joe Dassin: Le café des trois colombes ( mit einer Übersetzung von Pierre Delanoë ) wurde in Frankreich, Kanada, Neuseeland und Australien ein Nr. 1-Hit. Auch Mireille’s Version Le vieux café de la rue d’Amérique wurde in Frankreich ein großer Hit Davey Arthur and The Fureys hatten auch ein Nr.-1 Hit mit The Red Rose Café. Zur Zeit gibt es von In het kleine café aan de haven schon 181 Versionen! Sicherlich gibt es nach Fertigstellung dieser Biographie schon wieder eine weitere Version! Und wir können Ihnen jetzt melden, die 182ste Version ist veröffentlicht bei André Rieu ( Die kleine Kneipe). In het kleine café aan de haven, eben ein absoluter Evergreen! The Bobbysocks waren damit Nr. 1 in Norwegen und Schweden, Jean Pacq, der einfingerige Pianospieler aus Belgien, und eine Hardrock-Gruppe aus Holland landeten damit einen Top 40 Hit und viele, viele andere. Die englische Übersetzung machte übrigens Don Black, der Produzent und Songschreiber u.a. war für Frank Sinatra, Michael Jackson, Olivia Newton John, der diverse James Bond Filmmusiken schrieb und diverse Musicals. Nach dem Erfolg von In Het Kleine Café Aan De Haven wurden auch andere Pierre Kartner Kompositionen “gecovert” überall auf der Welt.


Heut’abend hab’ich Kopfweh
Einen großen Hit erreichte Pierre mit dem von ihm geschriebenen Song Heut’abend hab’ich Kopfweh gesungen von Ireen Sheer. Noch immer ist dieses Lied ein gerngehörter Schlager und steht in der Top 50 der große Deutsche Airplayliste zwischen u.a. ‘Yesterday’ (Beatles), ‘You never walk alone’ (Frank Sinatra).

Nana Mouskouri: Träume sind Sterne, Draußen vor der Tür u.a.
Elfi Graf: Am schönste ist es Zuhause, Dann wird es still u.a.
Heino: Mary Rose, So'n alter Schunkelwalzer u.a.
Tony Marshall: In unserem Städtchen u.a.
Peter Orloff: Oh Mario, Zwischen Kirche und Kneipe u.a.
Freddie Quin: Die beste Jahren deines Lebens
Bernd Clüver: In Griechenland
Johanna von Kockzian: Das hält die stärkste Frau nicht aus , Der allerschönste Moment
Klaus Wunderlich: Das Lied der Schlümpfe
Ireen Sheer: Heut' abend hab’ ich Kopfweh, Du müßt nicht weinen Maria, Tief in mir
Ellen: Sommerzeit
Bruce Low: Du willst alt werden
Holger Lorenz: Dann wird es still
Lolita: Kleiner Amigo
Eberhard Hertel: Kleine Fische werden groß (auch in Duett mit Tochter Stefanie) u.a. Schürzenjäger: Wenn ein Traum zu Ende geht
Klostertaler: Die kleine Kneipe
Alpensextett Terenten: Maria Maria Maria
Die Zillertaler: Das muß echte Liebe sein u.a.
Orig. Alpenland Quintett: Ein kleines Kompliment, Peter ich vertrau dir keinen Meter, Don’t worry baby u.a.
Medium Terzett (CH): Das O und A meines Lebens
Stig Hall:
Marian
François Kmiecik (Fr): instrumental In Griechenland
The Barron Knights (GB): The Smurfsong. Diese Persiflage kamm sogar auf Platz 1 der Britischen Charts nach Nr. 1 Erfolg der originellen englische Schlümpfesingle von Vater Abraham.
Lea Laven (Swe): Kahvilaan Pieneen Mä Käyn
Henning Villen (NW): Bade uden Havn en Rotterdam
Lene Jensen (Swe): Et Sommerventyr
Audrey Landers (USA): My favorite café on the harbour
Carl Anderson (USA): Lady
Demis Roussos (Greece): The Red Rose Café
The Strangers und Juul Kabas in Belgien und ebenfalls ex-Minister Leo Tindemans (Belgien) Engelbert Humperdinck (UK): The little café by the harbour.



Der internationelen Durchbruch der ‘Vater Abraham’Figur und die Schlümpfe .
Am 9. Mai 1977 erhielt Pierre einen Anruf von Harry Thomas, Organisator des beliebten Schlagerfestivals. Er bat Pierre ein Liedchen zu schreiben als Promotion für einen Zeichentrickfilm. Dieser Zeichentrickfilm waren “Die Schlümpfe”, deren geistiger Vater Pierre Culliford (Peyo) war. Harry Thomas brachte den Film nach Breda und Pierres trockener Kommentar lautete ‘Hübsche Figürchen’. Das Lied war schnell komponiert und die damalige Schallplattenfirma Dureco presste davon zuerst einmal 1000 Singles.

Einige CD inlays. ( wird in kurzer Zeit vervollständigt )




Premiere für das Lied der Schlümpfe war auf dem Schlagerfestival. Das Publikum war begeistert, doch die Presse verriß das Werk. Die gepressten 1000 Singles wurden an einem einzigen Tag verkauft. In den Niederlanden wurden danach in Rekordzeit 400.000 Singles und 500.000 LP’s abgesetzt. Pierre sang wie ein ‘rasender Roland’ verschiedene Versionen ein, u.a. die deutsche, französische, englische, spanische und sogar eine japanische, die klappte aber nur mit Hilfe der Lautsprache. Eine ungeheuere Schlümpfenhysterie ging los in den ganzen Welt. Übrigens sang Pierre sämtliche Stimmen der Schlümpfe alle selbst. In Deutschland standen verschiedene Singles wie Das Lied der Schlümpfe und Schlümpfenbier wochenlang auf Spitzenpositionen (Nr.1) der Charts und natürlich auch die verschiedenen Schlümpfe-LP’s. 2 Millionen LP’s und 1,5 Millionen Singles wurden alleine in Deutschland verkauft. In Großbritanien schaftte Pierre als einiger der niederländischen Künstler sogar Platz 1 der Britischen Charts ! In dem TV Programm “Top of the Pops” trat er zwischen The Rolling Stones, John Travolta und Olivia Newton John und The Bee Gees auf. In Großbritanien wurden 1 Million Singles und 1,5 Million LP’s verkauft. Im selben Jahr wurde Pierre dort zum populärsten Künstler des Jahres gekürt bei einer Aktion der Zeitung ‘The Sun’. Die internationale Schallplatten-Messe Midem in Cannes (Frankreich) stand 1978 ganz im Zeichen der Schlümpfe. In Skandinavien wurden mehr als 2 Millionen LP’s verkauft von Pierre’s schwedischer Version. Die norwegische, finnische und dänische Version wurden jeweils gecovert. In Spanien wurden vier verschiedene Schlümpfe-LP’s heraus ausgebracht, die zusammen mehr als 2 Millionen mal verkauft wurden. In Japan 840.000 Exemplare, in Australien, Kanada, Neuseeland, Venezuela, Israel, Italien, Puerto Rico, Peru, Ecuador, Argentinien, Kolumbien und Mexico wurde Das Lied der Schlümpfe in den jeweiligen Landessprachen ein Nr. 1 Hit. Im La Corrida in Madrid (Spanien) trat Pierre mit seinen Schlümpfe in vielen Shows vor 160.000 Waisenkindern auf. Da konnte auch Südamerika nicht hinten anstehen und es begann die Tour in Mexico. Am 1. Mai 1983 trat Pierre vor 150.000 begeisterten Mexikanern in einem Park “El dio del niño” auf. Auf einem Prunkwagen sitzend fuhr Pierre durch 3,5 Million Menschen durch den ‘Central Park’ in Mexico-City. Die ganze Show ging über fünf Stunden und wurde live vom mexikanischen Staats- Fernsehen übertragen. Nach verschiedenen Tourneen kreuz und quer durch Mexico mit Talk-Shows, Auftritten, TV’s und Rundfunk beschloß Pierre einen Videofilm über seinen Siegeszug zu machen, den Fernsehanstalten in den Niederlanden ausstrahlten.

In den Niederlanden ist Pierre weiterhin in den 80-er Jahren, 90-er Jahren und heute viel beschäftigt als Texter, Komponist, Producer und Talentscout. Er schreibt sehr viel für in- und auslandische Künstler. Dazwischen stehen zahlreiche Auftritte als Vater Abraham auf dem Plan.

Bis heute sind mehr als 50 Songs in die Top 40 gelangt, alle als Vater Abraham/Pierre Kartner eingesungen. Als Komponist, Texter und Produzent sind es sogar mehr als 100 Titel die internationalen Hitlisten kamen!

Mit so einer stolzen Bilanz von Weltformat läßt er Stars wie Michael Jackson, The Bee Gees, Queen, The Beatles oder Elton John hinter sich.

Vor Jahren, an seinem 50. Geburtstag versprach Pierre seiner Frau Annie etwas kürzer zu treten. Inzwischen ist er aber schon über 65 und immer noch voll aktiv.

Er ist ein Streber, ein Perfektionist, eine freundschaftliche Wärme ausstrahlende Persönlichkeit . Das ist Pierre, wie er von Millionen Fans im In- und Ausland bewundert wird und verspottet von seinen Gegnern. Dennoch wird niemand verleugnen können, daß er einer der wenigen niederländischen Künstler ist, denen der große Durchbruch als Sänger, Komponist, Texter und Produzent im Ausland gelungen ist. Kurzum, er ist jemand auf den man stolz sein kann. Egal, ob man seine Songs mag oder nicht.

Auszeichnungen die Pierre Kartner erhalten hat:

In den Niederlanden:
- Ridder in de orde van de Nederlandse Leeuw (2000) (Königliche Unterscheidung)
- De Gouden Harp (1978)
- De Edison (1974: in de jury o.a. Willem Duys en Jip Golstein)
- Het Harpoentje (1974: het eerste Harpoentje)
- De Edith Piaf prijs (1973)
- De Kluwer International Award (1e und einige)
- De Gouden Roos
- De Zilveren Haring (1992: 1e )
- Het Gouden Hart van Rotterdam (1992: für sein ganzes Oeuvre)
- De Gouden Kanjer (1989: door Frank Masmeijer - NCRV) und verschiedene andere Preise
- Vater Abraham beeld-Wim Vis für seine Verdienste für die Niederländische Musik.

In England:
Durch “The Daily Sun” ausgerufen als der populärste Künstler 1977, erst danach folgten Abba, John Travolta, Paul McCartney, The Bee Gees.

In Belgien:
De Gouden Leeuw, als populärster Artist in 1977

In Deutschland / Luxemburg:
- Die Goldene Europa
- Den Bronzen Löwen von Radio Luxemburg, zusammen mit Boney M und Udo Jürgens 1978

In Mexico:
Ausgezeichnet als populärster Künstler 1983 Einen Staatspreis als populärster Künstler und Kinderfreund von Mexico.

Pierre hat erst kürzlich eine Urkunde erhalten von Rabo Top 40 und Becht über seine herausragenden Leistungen:
- Pierre Kartner ist der erfolgreichste Sänger der Top 40.
- Pierre Kartner hatte als Toon & Herman, De Uilen und als Vater Abraham 44 Top 40- Hits. Die Nummer 2 in dieser Liste ist Michael Jackson mit 42 Hits. Zudem hatte das Vater Abraham Show Orkest noch 2 Hits und Pierre Kartner noch drei Hits als Teil des Duo X .

Somit kommt Pierre Kartner auf 49 Notierungen. Doch am 5. Juni 1998 wird dieser Rekord von ihm selbst überboten. Er erreicht einen weiteren Meilenstein mit dem 50sten Hit in den Top 40. Ausserdem schrieb und produziert Pierre Kartner zahllose Top 40 Hits.
- Er war Texter und Produzent des am längsten notierten Top 40 - Hit aller Zeiten: “Huilen is voor jou te laat“ ( Weinen ist für dich zu spät ), sowie die meisten Nr. 1 - Hits für einen niederländischen Sänger: 3 mal “ Zou Het Erg Zijn Lieve Opa ”, “ Den Uyl Is In Den Olie ”, “ Het Smurfenlied ”
- Texter und Produzent von vier Nr.1 - Hits: “Zou Het Erg Zijn Lieve Opa”, “Den Uyl Is In Den Olie”, “Het Smurfenlied” und “Manuela”.

Zusammen erhielt er 128 Goldene LP’s als Komposit und 57 Goldene und Diamantene LP’s mit den Schlümpfen.


Mumins
Vater Abraham ist schon viele Jahren verbunden mit dem Mumins-Projekt. Die Mumins sind sehr bekannte finnische Figuren für Kinder. Die geistige Mutter dieser Charaktere ist Tove Jansson. Alle Musik, die verbunden ist mit diesen Mumin-Figuren wird von Vater Abraham (Pierre Kartner) geschrieben. Er hat die exclusiven, weltweiten Rechte an den Texten und der Musik für diese Figuren. Das Projekt Mumins konnte man unter anderem in der Mumin-Fernsehserie sehen, die schon in zehn Ländern ausgestrahlt wurde. Mumin-Alben, die in verschiedenen Ländern veröffentlicht sind, wurden inzwischen ausgezeichnet mit Gold und Platin. Zusätzlich wurde ein Mumin-Kinofilm produziert. Auch hier schrieb Pierre die Musik. Und selbstverständlich nicht zu vergessen den Muminpark in Finnland. Die Mumin-Fernsehserie besteht inzwischen aus 104 Folgen, ausgestrahlt u.a. bei BBC (England), ZDF (Deutschland), KRO (Niederlände).